Trassenverlauf in der Übersicht

Die Chemie-Firma Bayer hat eine 67 km lange Pipeline unter die Erde verlegt. In der Pipeline soll giftiges Kohlenmonoxid Gas (CO) vom Bayer Werk in Dormagen zum Bayer Werk in Krefeld-Ürdingen transportiert werden. Bisher fehlt Bayer die gerichtliche Genehmigung zur Inbetriebnahme der CO-Pipeline. Außerdem gab es während der Bauphase zahlreiche Abweichungen vom Planfeststellungsbeschluss. Daher läuft beim Regierungspräsidium Düsseldorf derzeit ein Planänderungsverfahren. Dies könnte dazu führen, dass das Sicherheitsniveau der Pipeline noch weiter abgesenkt wird.

Unabhängig vom Ausgang des Verfahrens wäre eine Inbetriebnahme der CO-Pipeline für die betroffene Bevölkerung mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden. Für einen Vollbruch der Rohrleitung weist das Gutachten des TÜV Nord vom 06.06.2005 zur CO-Pipeline beim derzeit genehmigten Betriebsdruck von 13,5 bar eine tödliche CO-Konzentration (AEGL3-Wert) bis in 590 m Entfernung aus. Die Todeszone beidseits der CO-Pipeline, die sich daraus ergibt, ist im Plan rot-schraffiert dargestellt.

AEGL-3 steht für Acute Exposure Guideline Level 3 der US-amerikanischen Environmental Protection Agency. Der Level AEGL-3 ist die CO-Konzentration in der Atemluft ausgedrückt in ppm (Milligramm pro Kubikmeter), ab der vorhergesagt wird, dass die Allgemeinbevölkerung lebensbedrohliche oder tödliche Gesundheitseffekte erleiden kann (siehe tlug Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Technologie) . AEGL-3 bedeutet, dass die Menschen für 10 Minuten einer CO-Konzentration von 1700 ppm ausgesetzt sind, oder für 1 Stunde einer Konzentration von 330 ppm oder für die Dauer von 4 Stunden einer Konzentration von 150 ppm (siehe US-EPA). Je nach Windrichtung und -stärke kann es weit über die 590 m Todeszone hinaus zu schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch erhöhte CO-Konzentrationen kommen. Diese äußern sich in irreversiblen oder lange andauernden gesundheitlichen Schäden und in Beeinträchtigungen der Fluchtmöglichkeiten.


Die folgende Bildergalerie beinhaltet ortsbezogene Karten und die entsprechenden Abschnitte des Trassenverlaufs:

Duisburg
Mülheim
Ratingen
Düsseldorf
Erkrath
Hilden
Solingen
Langenfeld
Monheim

In der Einzelkartenansicht gelangen Sie zur nächsten oder vorherigen Karte, indem Sie auf den linken oder rechten Bereich der Karte klicken. Ein Klick in die Mitte bringt Sie zurück zu dieser Übersicht. Über die jeweiligen Ortskarten können Sie auch direkt zur passenden Karte der Bildergalerie mit den Detailansichten wechseln.

Die rote Linie ist die CO-Pipeline, der rötlich eingefärbte Bereich die Todeszone im Falle eines Lecks. Die roten Punkte stehen für die beiden Übergabestationen in Dormagen und Ürdingen sowie für die fünf Schieberstationen.

Die in den Pipeline-Karten gezeigten Ausschnitte von Landkarten enthalten Informationen aus www.openstreetmap.org (OSM) und sind hier unter der Open Database Licence 1.0 (ODbL) verfügbar. Die Kartendaten können nach den Bestimmungen der genannten OpenSource Lizenz von Ihnen weiterverwendet und bearbeitet werden.


trassenverlauf-a-duisburg-001.jpg
trassenverlauf-b-muelheim-001.jpg

CO-Pipeline kann auf keinen Fall im Herbst in Betrieb gehen.
weiterlesen

IG Erkrath wird von AmazonSmile unterstützt.
weiterlesen

Pressemitteilung:
CDU-Chef Laschet darf Bayer-Lobbyisten nicht auf den Leim gehen! weiterlesen

„Kleines Bruchhaus“ und „Cleverfeld“
Die IG Erkrath ist nach wie vor gegen eine Bebauung von „Kleines Bruchhaus“ so wie auch „Cleverfeld“ und setzt sich intensiv für den Erhalt der Grünflächen ein. weiterlesen

Aktionstag Bruchhausen
Leider muss der Aktionstag dieses Jahr ausfallen weiterlesen

IG Erkrath enttäuscht über eine Entscheidung zur CO-Pipeline weiterlesen

CO-Pipeline: 13.01.2017:
Bundesverfassungsgericht erklärt Richtervorlage des OVG Münster für unzulässigkeit
weiterlesen