Unfallgefahr

Fünfjahres – Unfallstatistik NRW

Brems-Reaktionsweg

Die Häufigkeit von Verunglückten pro 100.000 Einwohner dieser Altersgruppe sank in den letzten fünf Jahren von 345 um 6,7 % auf 322. Im letzten Jahr ist sie gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,6 % gestiegen. Nach dem bisherigen statistischen Tiefstand in den Jahren 2003 und 2004 mit 25 getöteten Kindern ist der deutliche Anstieg 2005 (+ 24 %) auffällig. Die Zahl der getöteten aktiven Beteiligten stieg um acht auf 20. Die Zahl der verletzten Kinder sank seit 2001 insgesamt um 11,6 % auf 8.917. 2005 reduzierte sie sich um 0,3 % und erreichte damit den bisher niedrigsten Wert. Gleichwohl sank die Zahl der verletzten Kinder dieser Altersgruppe mit 4,6 % auf 1.688 am stärksten gegenüber dem Vorjahr. Häufigste Unfallursachen 2005 waren erneut "Fehler beim Einfahren in den fließenden Verkehr", "Benutzung der falschen Fahrbahn" und "Nichtbeachten der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen".

Die Anzahl der Kinder, die einen Unfall verursacht haben, stieg 2005 insgesamt minimal um 0,08 %. Im letzten Jahr verunglückte alle 59 Minuten ein Kind im Straßenverkehr.

Schulwegverkehrsunfälle (6- bis 14-jährige Kinder)

Seit dem Jahr 2004 sind bei der Zahl der Beteiligten in diesem Bereich starke Zuwächse zu verzeichnen, welche die leichten Rückgänge der Vorjahre weit übersteigen. Insgesamt ist somit über die letzten fünf Jahre ein Anstieg bei den Unfallbeteiligten von 34,3 % auf 1.528 zu konstatieren, wovon alleine 20,2 % im letzten Jahr zu Buche schlugen.

Kind auf dem Weg in die SchuleDie Zahl der verunglückten Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren stieg seit 2001 insgesamt um 12,2 % auf 295. Gegenüber 2004 war gar ein Zuwachs um 19,4 % zu verzeichnen. Auch bei den 10- bis 14-Jährigen verlief die Entwicklung seit 2001 im Trend negativ (+ 37,2 %) verstärkt durch den Anstieg um 18,3% von 936 auf 1.107 im letzten Jahr. 2005 verunglückten auf Schulwegen 720 Kinder mit dem Fahrrad, das sind 17,6 % mehr als im Vorjahr. Auch hier wurde die gute Entwicklung seit dem Jahr 2001 in den letzten beiden Jahren zunichte gemacht. Das Niveau bei der Zahl der verunglückten Fußgänger ist ebenfalls stark gestiegen und erreichte nach einem Anstieg von 19,0 % im letzten Jahr mit 519 Opfern einen Höchststand im Fünfjahreszeitraum.2005 verunglückte alle 6 Stunden ein Kind auf dem Schulweg.(Auszug d. Polizeibericht NRW/ Erhebung 2005 )

CO-Pipeline kann auf keinen Fall im Herbst in Betrieb gehen.
weiterlesen

IG Erkrath wird von AmazonSmile unterstützt.
weiterlesen

Pressemitteilung:
CDU-Chef Laschet darf Bayer-Lobbyisten nicht auf den Leim gehen! weiterlesen

„Kleines Bruchhaus“ und „Cleverfeld“
Die IG Erkrath ist nach wie vor gegen eine Bebauung von „Kleines Bruchhaus“ so wie auch „Cleverfeld“ und setzt sich intensiv für den Erhalt der Grünflächen ein. weiterlesen

Aktionstag Bruchhausen
Leider muss der Aktionstag dieses Jahr ausfallen weiterlesen

IG Erkrath enttäuscht über eine Entscheidung zur CO-Pipeline weiterlesen

CO-Pipeline: 13.01.2017:
Bundesverfassungsgericht erklärt Richtervorlage des OVG Münster für unzulässigkeit
weiterlesen