21.06.2007: NRZ; Pipeline in der Diskussion

Information. Heute Abend stellen sich Bayer-Vertreter den Fragen der Kritiker. ERKRATH. Heute Abend werden Vertreter der Firma Bayer Material Science AG und der Bezirksregierung Rede und Antwort stehen. Wie berichtet, beginnt um 18 Uhr eine Einwohnerversammlung zur geplanten Kohlenmonoxidleitung in der Stadthalle.

Projekt verhindern

Die Emotionen schlagen hoch: Während die ersten Rohre bereits entlang der Autobahn verlegt werden, sind die Gegner davon überzeugt, dass es noch nicht zu spät sei, um das Projekt zu verhindern. Immerhin habe Bayer noch keine Betriebserlaubnis für die Leitung.

Den Anliegerstädten und den Gegnern der Pipeline ist das Projekt zu riskant: Ein Leitungsbruch hätte verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung, denn Kohlenmonoxid ist hochgiftig und geruchlos.

PROTESTAKTION

Den Gegnern der CO-Pipeline, darunter die Interessengemeinschaft Immermannstraße und Umgebung sowie Mitstreiter aus Hilden, Monheim und Langenfeld, bauen eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung, also ab 17 Uhr, einen Stand im Foyer auf. Dort werden sie informieren und Unterschriften gegen das Bayer-Projekt sammeln. Die Initiatoren hoffen, dass der Abend ein Zeichen setzen wird, so, wie es mit der Demo in Hilden gelungen war.

Quelle: NRZ vom 21.06.2007



IG Erkrath mit "neuem" Vorstand
weiterlesen

CO-Pipeline
Bezirksregierung genehmigt am 02.07.2020 Antrag auf sofortige Vollziehung. Zur Pressemitteilung

IG Erkrath sagt „Danke“
Mit Unterstützung der VR Bank in Hochdahl wurde ein Wunsch des Vereins nun Wirklichkeit. weiterlesen

CO-Pipeline:
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat am 10.08.2018 einen Planänderungsbeschluss zum Planänderungsantrag der Firma Bayer in 2012 erlassen. weiterlesen

IG Erkrath wird von AmazonSmile unterstützt.
weiterlesen

„Kleines Bruchhaus“ und „Cleverfeld“
Die IG Erkrath ist nach wie vor gegen eine Bebauung von „Kleines Bruchhaus“ so wie auch „Cleverfeld“ und setzt sich intensiv für den Erhalt der Grünflächen ein. weiterlesen