16.07.2007: NRZ: Thomas Dünchheim: "Gutachten Pro-Pipeline existiert gar nicht"

MONHEIM. Als "weitere Fehlinformation von Bayer" wertet Bürgermeister Thomas Dünchheim die am Sonntag verbreitete Mitteilung des Unternehmens, es verfüge über ein Gutachten, wonach die geplante Kohlenmonoxid-Pipeline rechtlich unbedenklich und verfassungskonform sei. "Wenn es dieses Gutachten tatsächlich gäbe - was hinderte Bayer dann daran, den Wortlaut ins Internet zu stellen", fragt Dünchheim.
Offenbar gerate Bayer seit der Veröffentlichung des Gutachtens der Juristen Stefan Muckel und Markus Ogorek in Argumentationsnöte, so der Verwaltungschef. "Die Aussage der
Experten, das vom Landtag beschlossene Pipeline-Gesetz sei verfassungswidrig, ist hieb- und stichfest. Davon kann sich jeder überzeugen, der das Gutachten auf der städtischen Internetseite unter monheim.de/aktuelles abruft. Soviel Transparenz wäre auch von Bayer zu erwarten."
Das Unternehmen versuche, eine Einzelmeinung zu einem "Gegengutachten" aufzublähen. "Damit wird Bayer in der juristischen Auseinandersetzung nicht weit kommen. Die politische Auseinandersetzung hat das Unternehmen ohnehin schon verloren", so Dünchheim.

Quelle:16.07.2007

Zeitungsverlag Niederrhein GmbH & Co. Essen Kommanditgesellschaft



IG Erkrath mit "neuem" Vorstand
weiterlesen

CO-Pipeline
Bezirksregierung genehmigt am 02.07.2020 Antrag auf sofortige Vollziehung. Zur Pressemitteilung

IG Erkrath sagt „Danke“
Mit Unterstützung der VR Bank in Hochdahl wurde ein Wunsch des Vereins nun Wirklichkeit. weiterlesen

CO-Pipeline:
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat am 10.08.2018 einen Planänderungsbeschluss zum Planänderungsantrag der Firma Bayer in 2012 erlassen. weiterlesen

IG Erkrath wird von AmazonSmile unterstützt.
weiterlesen

„Kleines Bruchhaus“ und „Cleverfeld“
Die IG Erkrath ist nach wie vor gegen eine Bebauung von „Kleines Bruchhaus“ so wie auch „Cleverfeld“ und setzt sich intensiv für den Erhalt der Grünflächen ein. weiterlesen