28.07.2007: RP: Bagger zerstören – Ein Irrweg

KOMMENTAR

Es gibt bislang keine Hinweise, dass Pipeline-Gegner in Hilden einen Bagger schwer beschädigt haben. Allerdings ist auch das Gegenteil nicht zu beweisen. Da ist es gut, dass Initiativensprecher Dieter Donner klarstellt: „Unsere Initiative ist und bleibt gewaltfrei.“ Argumente seien die Waffen der Bürger und nichts anderes. Allerdings ist auch klar, dass die Bürgerinitiativen es nicht in der Hand haben zu kontrollieren, wer in ihrem Umfeld aktiv wird. Gewaltbereite Kriminelle würden sich von solchen Aufrufen nicht abschrecken lassen. Sollten tatsächlich Pipeline-Gegner die Scheiben an dem Bagger eingeschlagen und eine Kontrolleinheit zerstört haben, so sollten sie sich darüber im Klaren sein, dass sie ihrer Sache keinen Gefallen tun. Allein, dass der Sprecher der Initiativen sich genötigt sieht, Stellung zu nehmen, zeigt, dass solche Aktionen von den eigentlichen Problemen ablenken. Und zum Ziel führen sie schon mal gar nicht.
Jürgen Fischer

Quelle: RP vom 28.07.2007



IG Erkrath mit "neuem" Vorstand
weiterlesen

CO-Pipeline
Bezirksregierung genehmigt am 02.07.2020 Antrag auf sofortige Vollziehung. Zur Pressemitteilung

IG Erkrath sagt „Danke“
Mit Unterstützung der VR Bank in Hochdahl wurde ein Wunsch des Vereins nun Wirklichkeit. weiterlesen

CO-Pipeline:
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat am 10.08.2018 einen Planänderungsbeschluss zum Planänderungsantrag der Firma Bayer in 2012 erlassen. weiterlesen

IG Erkrath wird von AmazonSmile unterstützt.
weiterlesen

„Kleines Bruchhaus“ und „Cleverfeld“
Die IG Erkrath ist nach wie vor gegen eine Bebauung von „Kleines Bruchhaus“ so wie auch „Cleverfeld“ und setzt sich intensiv für den Erhalt der Grünflächen ein. weiterlesen