03.09.2007: NRZ: Lichtermeer gegen Bayer

PROTEST. Pipeline-Gegner bauen am Samstag Grablichter an der Max-Planck-Straße auf.

ERKRATH. Steter Tropfen höhlt den Stein: Nach diesem Prinzip rufen die Gegner der Bayer CO-Pipeline erneut zum Widerstand auf. Am Samstag, 8. September, soll die Max-Planck-Straße zum Lichtermeer werden. Grablichter wollen die Gegner aufstellen, und Kreuze um zu signalisieren: Wir wollen diese gefährliche Pipeline nicht. Los geht´s gegen 11 Uhr an der Ecke Am Maiblümchen. Dort wollen die Teilnehmer auf das Projekt und seine möglichen Folgen aufmerksam machen, Briefe an Bayer, Bezirk- und Landesregierung, die die Teilnehmer mitbringen, werden gesammelt. Die Initiativen wollen sie dann an die entsprechenden Stellen weiterleiten. Die Stadt Erkrath, vertreten durch Bürgermeister Arno Werner, soll vor Ort dabei sein.

Am Stichtag 31. August gab es 38 370 Unterschriften gegen die Pipeline. Immer mehr Menschen werden aufmerksam. So trafen sich in Duisburg rund 200 Menschen in Ungelsheim, wo die Leitung gerade verlegt und verschweißt wird. Gleichzeitig läuteten die Glocken der Kirchen von Rahm, Huckingen, Ungelsheim, Serm und Mündelheim zum Alarm. Die Erkrather Mahnwache mit Lichtermeer soll ein weiteres Signal an die Verantwortlichen sein.

Quelle: NRZ online vom 03.09.2007



IG Erkrath mit "neuem" Vorstand
weiterlesen

CO-Pipeline
Bezirksregierung genehmigt am 02.07.2020 Antrag auf sofortige Vollziehung. Zur Pressemitteilung

IG Erkrath sagt „Danke“
Mit Unterstützung der VR Bank in Hochdahl wurde ein Wunsch des Vereins nun Wirklichkeit. weiterlesen

CO-Pipeline:
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat am 10.08.2018 einen Planänderungsbeschluss zum Planänderungsantrag der Firma Bayer in 2012 erlassen. weiterlesen

IG Erkrath wird von AmazonSmile unterstützt.
weiterlesen

„Kleines Bruchhaus“ und „Cleverfeld“
Die IG Erkrath ist nach wie vor gegen eine Bebauung von „Kleines Bruchhaus“ so wie auch „Cleverfeld“ und setzt sich intensiv für den Erhalt der Grünflächen ein. weiterlesen