10.09.2007: NRZ: Keine Infos über Pipeline-Bau

ÄRGERNIS. Bayer AG und ihre Baufirma kamen der Informationspflicht nicht nach. Stadt ist verärgert und will sich beschweren.

ERKRATH. Ärger beim Bau der CO-Pipeline von Bayer steht mittlerweile auf der Tagesordnung. Diesmal ist die Stadt betroffen. Die von der Bayer AG mit dem Bau beauftragte Firma hat Freitag am Ankerweg in Unterfeldhaus mit Arbeiten auf einer städtischen Wiese begonnen. "Darüber wurden wir nicht informiert", sagte der Technische Beigeordnete Klaus-Dieter Holst. Genau dies aber sei im Planfeststellungsbeschluß festgelegt. Daher sei man bei der Stadtverwaltung derzeit "dickhalsig". "Es ist ein sehr ärgerlicher Zustand, dass wir nicht informiert wurden", so Holst. Er kündigte gestern, dass sich die Stadt bei der Baufirma "massiv beschweren" werde. Verärgert über das Vorgehen von Bayer, bzw. der Baufirma, ist auch Wolfgang Cüppers von der "Interessengemeinschaft Immermannstraße und Umgebung": "Obwohl die Bezirksregierung immer wieder behauptet, dass sich Bayer an den Planfeststellungsbeschluß hält, können wir immer wieder das Gegenteil beweisen." (gömi)

Quelle: NRZ online vom 10.09.2007



IG Erkrath mit "neuem" Vorstand
weiterlesen

CO-Pipeline
Bezirksregierung genehmigt am 02.07.2020 Antrag auf sofortige Vollziehung. Zur Pressemitteilung

IG Erkrath sagt „Danke“
Mit Unterstützung der VR Bank in Hochdahl wurde ein Wunsch des Vereins nun Wirklichkeit. weiterlesen

CO-Pipeline:
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat am 10.08.2018 einen Planänderungsbeschluss zum Planänderungsantrag der Firma Bayer in 2012 erlassen. weiterlesen

IG Erkrath wird von AmazonSmile unterstützt.
weiterlesen

„Kleines Bruchhaus“ und „Cleverfeld“
Die IG Erkrath ist nach wie vor gegen eine Bebauung von „Kleines Bruchhaus“ so wie auch „Cleverfeld“ und setzt sich intensiv für den Erhalt der Grünflächen ein. weiterlesen